• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 08/2013

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Punktuelle gesetzgeberische Interventionen im Transplantationswesen – unendliche Geschichte oder Beseitigung fundamentaler Konstruktionsfehler?

Der Gesetzgeber hat das Transplantationsgesetz in den vergangenen Monaten gleich mehrfach punktuell geändert. Zum einen wurde mit dem Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes die europäische Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für zur Transplantation bestimmte menschliche Organe umgesetzt und das Transplantationsgesetz in organisationsstruktureller Hinsicht modifiziert.

Versicherungs- und Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung für sonst nicht Versicherte

Seit 1. 4. 2007 ist offiziell jeder Mensch in irgendeiner Weise gegen Krankheit abgesichert. Eingeführt wurde dies durch das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsgesetz-GKV-WSG) vom 26. 3. 2007. Die hier neu geschaffene Versichertengruppe ist heute wieder Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, weil es in diesem Bereich viele Rückstände bei der Beitragszahlung gibt und dafür sehr hohe Säumniszuschläge (es wird sogar von Wucherzinsen gesprochen) erhoben werden.

Plädoyer für eine Änderung von § 4 Abs. 4 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz

In Deutschland sterben jedes Jahr über 2.300 Kinder im ersten Lebensjahr. 1 Das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz – BEEG) enthält mit § 4 Abs. 4 BEEG eine Regelung zur vorzeitigen Beendigung des Elterngeldes im Fall des Versterbens eines Kindes während der Elternzeit. Der Beitrag setzt sich mit der Frage der Vereinbarkeit von § 4 Abs. 4 BEEG mit Verfassungsrecht auseinander und gibt Hinweise zur verfassungskonformen Ausgestaltung des BEEG.

Kurzbeiträge

Positive Entwicklung bei den Krankenkassen setzt sich fort

In abgeschwächter Form scheint sich die Erfolgsbilanz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch in diesem Jahr fortzusetzen: Die 134 gesetzlichen Krankenkassen haben nach den vorliegenden Finanzergebnissen das erste Quartal 2013 mit einem Überschuss von 850 Millionen Euro abgeschlossen. Dabei standen den Einnahmen in Höhe von 48,87 Milliarden Euro Ausgaben von 48,02 Milliarden Euro gegenüber.

Die Bürgerversicherung – zunehmend ein Wahlkampfthema

Mehr und mehr in die Schlagzeilen gerät – nicht zuletzt wegen des in die Gänge gekommenen Bundestags-Wahlkampfes – die von SPD, Grünen, Linken und auch Gewerkschaften favorisierte Bürgerversicherung. Ihre Einführung hätte nicht nur für die private Krankenversicherung (PKV) heute noch nicht absehbare Folgen. Auch Versicherungsagenten, Ärzte und Zahnärzte, die nur auf Privatpatienten spezialisiert sind, sowie Beihilfe- und Abrechnungsstellen wären von einer solchen tief greifenden Maßnahme unmittelbar betroffen.

Diskussion um die Sozialkasse der Künstler und Publizisten

Die Künstlersozialkasse (KSK), zum 1. Januar 1983 unter dem damaligen Bundesarbeitsminister Herbert Ehrenberg ins Leben gerufen und heute bei der Unfallkasse des Bundes angesiedelt, droht mehr und mehr in eine finanzielle Schieflage zu geraten. Schuld daran sind vor allem ausbleibende Zahlungen der zu Künstlersozialabgabe verpflichteten Unternehmer („Verwerter“) sowie mangelhafte Kontrollen durch die gesetzliche Rentenversicherung.

Gesetzgebung und Praxis

LSG NRW: Risikostrukturausgleich zwischen den Krankenkassen teilweise rechtswidrig – Bundesversicherungsamt muss Berechnungsverfahren für 2013 ändern

Das Bundesversicherungsamt (BVA) muss das Berechnungsverfahren für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen für das Jahr 2013 ändern, weil in dem bisherigen Verfahren die Ausgaben Verstorbener unzureichend berücksichtigt werden. Dies hat der 16. Senat des LSG NRW am 4. 7. 2013 entschieden.

Nachrichten aus der EU

Nachrichten aus der EU

+++ Belgische Beschwerde gegen Deutschland wegen Sozialdumpings +++ Die Deutschen: Vermögensarm, aber rentenreich? +++

Rechtsprechung

Das ausgewählte Urteil mit Anmerkung: LSG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 23.1.2013 – L 4 KR 17/10

§§ 13 Abs. 3, 60 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4, 115a SBG V,
§ 6 Abs. 2 KrTransp-RL, § 14 SBG IX

Service

+++ WzS-Ticker +++ / Personalia

+++ Standardrente +++ Wenn Ärzte nicht sorgfältig arbeiten +++ Hartz IV-Klagen in 44 Prozent aller Fälle erfolgreich +++ Der „Pflege-TÜV“ in der Kritik +++ 22 Rehabilitationszentren der Rentenversicherung +++ Künftig kein Chefarzt-Bonus mehr +++ Der Zahnarzt kommt nach Hause +++ Krankenstand auf Rekordniveau +++ Jeder vierte Vater beansprucht Elterngeld +++ Überzahlte Renten in Millionenhöhe +++ Ein „Zuschlag“ auf die Altersrente +++

Rezensionen

+++ Höfling, Transplantationsgesetz – Kommentar +++

Neuerscheinungen

+++ Liebold / Zalewski, Kassenarztrecht +++ Luthe / Palsherm, Fürsorgerecht: Grundsicherung und Sozialhilfe +++

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.2191-7345.2013.08
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 2191-7345
Ausgabe / Jahr: 8 / 2013
Veröffentlicht: 2013-08-16
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2007

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007