• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 07/2012

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Wirtschaftsprüfung in der öffentlichen Finanzwirtschaft

Wirtschaftsprüfern und vereidigten Buchprüfern öffnet der Gesetzgeber seit 2012 die Pflichtprüfung für 146 gesetzliche Krankenkassen mit Aufwandskonten in Höhe von rd. 175 Mrd. € als neue Vorbehaltsaufgabe. Das Gesetz bietet die Chance, mehr Sachkunde in das Entlastungsverfahren einzubringen. Diese gesetzliche Verlagerung von Sozialverwaltung ist politisch Teil des (New) Public Management, sie überträgt die Rechnungsprüfung auf eine sehr heterogene Wirtschaftsprüferlandschaft und verschachtelt öffentliches und Handelsrecht.

Erziehungsbeihilfeleistungen aufgrund § 27 BVG für Kinder – anzurechnendes Einkommen im Sinne des Sozialhilferechts? (Teil II)

Das Soziale Entschädigungsrecht hält besondere Sozialleistungen für Menschen bereit, die aufgrund bestimmter Ereignisse, wie Gewaltkriminalität, einen Gesundheitsschaden erlitten haben, der zugleich eine Behinderung im Sinne der Definition des § 2 Abs. 1 SGB IX darstellt. Nach Schilderung der Anspruchsberechtigten im ersten Teil dieses Beitrages wird auf die hier in Frage stehende „Erziehungsbeihilfe“ für Geschädigte eingegangen (Teil II), um sodann die einkommensrechtliche Bedeutung im Sinne des Sozialhilferechts aufzuzeigen.

Kurzbeiträge

Ein nicht erlaubtes Geben und Nehmen im Gesundheitswesen

Eine vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vorgestellte Studie der Universität Halle-Wittenberg (Autor: Prof. Dr. Kai J. Bussmann) hat aufgezeigt: Gefälligkeitszahlungen und Fang- bzw. Einweisungsprämien sind im Gesundheitswesen keine Seltenheit, sondern an der Tagesordnung. Die Studie basiert auf 1.141 Selbstauskünften und Einschätzungen aus Krankenhäusern, von niedergelassenen Ärzten und nicht-ärztlichen Leistungserbringern wie Physiotherapeuten, Zahntechniker, Hörgeräteakustiker oder Orthopädie-Schuhtechniker und stammt vom Herbst 2011.

Ein Polster von 20 Milliarden Euro im Gesundheitswesen

Die finanziellen Aussichten für die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stehen derzeit so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Im ersten Vierteljahr 2012 haben die 145 gesetzlichen Krankenkassen erneut einen Überschuss von rund 1,51 Milliarden Euro erzielt. Insgesamt verfügen sie damit – zusammen mit dem Gesundheitsfonds – derzeit über Finanzreserven von rund 20 Milliarden Euro, davon 11,5 Milliarden Euro bei den Krankenkassen und 8,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds. Ursächlich für die positive Entwicklung sind vor allem die gute Beschäftigungslage, aber auch die niedrige Arbeitslosigkeit, die die Krankenkassen schon das Jahr 2011 mit einem Überschuss von mehr als vier Milliarden Euro abschließen ließen.

Fünf Euro staatlicher Zuschuss im Monat für eine private Pflegevorsorge

Wer zusätzlich zur sozialen Pflegeversicherung, die sich seit ihrer Einführung im Jahre 1995 als Teilkasko-Versicherung versteht, für den „Ernstfall“ vorsorgt und eine private Pflege-Zusatzversicherung – auch „Pflege-Bahr“ genannt – abschließt, soll ab 1. Januar 2013 vom Staat fünf Euro monatlich als Zuschuss erhalten. Darauf hat sich das Bundeskabinett geeinigt und damit einem Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zugestimmt. Der Gesetzentwurf wurde im Eilverfahren über die parlamentarischen Hürden gebracht. Im Bundesrat ist er nicht zustimmungspflichtig.

Aus der Gesetzgebung

Bundestag beschließt das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz

Dazu erklärt Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: „Zum ersten Mal erhalten Menschen mit Demenz, die bisher kaum oder gar nicht berücksichtigt wurden, Leistungen der Pflegeversicherung. Angehörige und Pflegebedürftige haben in Zukunft mehr Wahlfreiheiten, um die Pflege an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen. So können sie Zeitkontingente mit ambulanten Diensten vereinbaren.

Rechtsprechung

Das ausgewählte Urteil. BAG, Urteil vom 2. 6. 2006 – 2 AZR 53/05 R –

Rechtsprechung des Bundessozialgerichts

Service

+++ WzS-Ticker +++

Personalia

Rezensionen

Hauck / Noftz
Sozialgesetzbuch – SGB IV. Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung. Kommentar.

Rezensionen

Krauskopf/Marburger, Krankenversicherung und Vertragsarztrecht (SGB V), Pflegeversicherung (SGB XI).

Veranstaltungshinweis

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.2191-7345.2012.07
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 2191-7345
Ausgabe / Jahr: 7 / 2012
Veröffentlicht: 2012-07-11
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2007

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007