• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 09/2013

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Stolpersteine und Hilfestellungen – zur Rechtsprechung des Bundessozialgerichts aus Sicht der Instanz

Wie kommen Entscheidungen des Bundessozialgerichts bei den unteren Instanzen an? Was könnte noch besser werden, welche Missverständnisse vermieden und wo stellen BSG-Entscheidungen echte Hilfestellungen dar? Oder: Ein Beitrag zum Rechtsprechungsdialog.

Eingliederung des Betreuungsrechts in das Sozialgesetzbuch als Erwachsenenschutz

Schon seit längerem haben die Rechtsprechung des BGH und des BVerfG die Aufmerksamkeit auf die öffentlich-rechtlichen Wurzeln des Betreuungs- bzw. früheren Vormundschaftsrechts für Volljährige sowie auf allfällige Erfordernisse seiner erneuten Strukturreform gelenkt. Es geht im Widerspruch zur diesbezüglichen Gesetzgebungsinitiative der Bundesregierung um nichts weniger als um die Weiterentwicklung seines Grundverständnisses als Materie des Sozialgesetzbuchs, die im Zentrum der kommunalen Sozialpolitik steht.

Grenzüberschreitende Sachverhalte im deutschen Sozialversicherungsrecht: Sozialversicherungsabkommen und EU-Recht (Teil II)

Die Sozialversicherungsabkommen mit Drittstaaten und das EU-Recht zur Koordinierung der Sozialsysteme der Mitgliedstaaten sind grundsätzlich voneinander getrennte Rechtskreise. Gleichwohl gibt es Verbindungen zwischen ihnen, insbesondere auch im Hinblick auf den persönlichen Anwendungsbereich. Für die Interpretation des EU-Rechtes ist insbesondere die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes von Bedeutung; die Interpretation der Sozialversicherungsabkommen folgt dagegen den allgemeinen Regeln der Interpretation völkerrechtlicher Abkommen. Sowohl die Sozialversicherungsabkommen als auch das EU-Recht werden angesichts der zunehmenden internationalen Verflechtung weiter an Bedeutung gewinnen. Der Beitrag beschließt damit Teil I, der in SGb 2013, S. 453 ff. abgedruckt ist.

Probleme des Qualitätssicherungskonzepts des SGB XI

Mit dem hier zu besprechenden Urteil v. 12.9.2012 (Az. B 3 P 5/11 R), abgedruckt auf S. 546 ff., befasst sich das BSG erstmals mit der recht komplizierten Materie des § 115 Abs. 3 SGB XI, der Kürzung der vereinbarten Pflegeentgelte bei Mängeln der Leistungserbringung stationärer Pflegeeinrichtungen.

Aktuelle Entscheidungen

Übersicht über die jüngste Rechtsprechung – bearbeitet auf Grund der Presse-Vorberichte und der Presse-Mitteilungen der Gerichte

Rechtsprechung mit Anmerkungen

Gerichtsverfahren: Überlange Verfahrensdauer / Entschädigung

Überlange Verfahrensdauer / Entschädigung
Art. 19 Abs. 4, Art. 20 Abs. 3 GG; Art. 6 Abs. 1 EMRK; § 202 SGG; §§ 198 ff. GVG
Urteil des 10. Senats des BSG vom 21. 2. 2013 – B 10 ÜG 1/12 KL –
Anmerkung von Dr. Mathias Ulmer, Halle

Rentenversicherung: Krankenversicherung / Zuschuss

§ 5 SGB V; §§ 106 ff. SGB VI; §§ 48, 50 SGB X
Urteil des 12. Senats des BSG vom 27.6.2013 – B 12 R 6/10 R –
Anmerkung von Karl Rieker, Besigheim

Grundsicherung Arbeitsuchende: Unterkunftsbedarf Alleinerziehende

Unterkunftsbedarf Alleinerziehende § 22 SGB II
Urteil des 14. Senats des BSG vom 22. 8. 2012 – B 14 AS 13/12 R –
Anmerkung von Dr. Carsten Stölting, Detmold

Pflegeversicherung: Vergütung / Qualitätssicherung

Urteil des 3. Senats des BSG vom 12. 9. 2012 – B 3 P 5/11 R –
Anmerkung siehe Besprechungsaufsatz von Prof. Dr. Karl-Jürgen Bieback, Hamburg,
abgedruckt in diesem Heft S. 511 ff.

Service

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2013.09
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 9 / 2013
Veröffentlicht: 2013-09-04
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006