• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 06/2018

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Sozialrecht als Wirtschaftsrecht

Viele Bücher des SGB enthalten Regulierungen der Entgeltverträge zwischen den Leistungsträgern und Leistungsanbietern. Im SGB XI sind sie am stärksten im Vergleich zum SGB V, SGB VIII, SGB IX und SGB XII. Dabei folgt das SGB XI noch dem dualen System der Finanzierung. Einmal verhandeln die Kostenträger (Pflegekassen und Sozialhilfeträger) mit den Leistungserbringern die Preise für die Pflegeleistungen sowie Unterkunft und Verpflegung (U+V). Kommt es zu keiner Einigung entscheidet eine Schiedsstelle (§§ 84, 85 SGB XI).

Konflikte, Rechtsschutz und Wirklichkeiten im Verfahren der sozialversicherungsrechtlichen Widerspruchsausschüsse

Die Einrichtung und Organisation von Widerspruchsausschüssen (WA) als Institutionen der Sozialversicherung sowie deren Verbindung mit der Tätigkeit der Sozialgerichtsbarkeit haben lange auf eine datengestützte Bestandsaufnahme und Wirkungsanalyse warten lassen. Erst in jüngerer Zeit ist diesem Defizit durch einschlägige empirische Forschung abgeholfen worden (Fischer/Welti, SGb 2017, 541 ff.). Deren Ergebnisse bedürfen allerdings in ihrer Rückwirkung auf das Sozial- und Verwaltungsrecht einer verhaltensbezogenen und folgenorientierten Kommentierung im Spiegel der Verwaltungswissenschaft.

Das AsylbLG – Ein Überblick zum aktuell geltenden Asylbewerberleistungsgesetz (Teil I)

Die massiven Änderungen im Asylbewerberleistungsrecht sowie die damit zusammenhängenden Rechtsänderungen im Asyl-, Aufenthalts- und Niederlassungsrecht bieten den Anlass dafür, einen Überblick über das aktuell geltende AsylbLG zu geben, der sich wegen seines Umfangs auch auf die folgende Ausgabe erstrecken wird. Dieser Beitrag, der sich in seinem ersten Teil mit der Leistungsberechtigung beschäftigt, wird im nächsten Heft SGb seine Fortsetzung finden. Dort wird der Umfang der Leistungsansprüche thematisiert werden.

Gesetzliche Unfallversicherung häuslicher Pflegepersonen

Die Pflegeunfallversicherung setzt eine bestimmte Mindestdauer der Pflegetätigkeit voraus. Diese Anforderung ist nicht unumstritten. Die Rechtslage ist deshalb näher zu untersuchen.

§ 1a AsylbLG und das Recht auf Sicherung einer menschenwürdigen Existenz: Bedarfsdeckung nur bei Rechtstreue?

Der vorliegende Beitrag schildert zunächst die Voraussetzungen der Anspruchseinschränkung und geht dabei auch auf die 2015 und 2016 erfolgte Neufassung der Norm ein (II.), stellt sodann die in diesem Heft auf S. 376 ff. abgedruckte Entscheidung des BSG dar und würdigt diese am Grundrecht auf Sicherung einer menschenwürdigen Existenz. Im Fazit werden Schlussfolgerungen für die Neufassung des § 1a AsylbLG gezogen, wobei auch die Vorgaben der Aufnahmerichtlinie 2013/33/EU gewürdigt werden.

Aktuelle Entscheidungen

Gesetzliche Krankenversicherung

Rechtsprechung mit Anmerkungen

Staatshaftungsrecht: Notarzteinsatz/Schadensersatz

§ 839 Abs. 1 Satz 1 BGB; Art. 34 Satz 1 GG; § 7 Abs. 1 Satz 1 ThürRettG
Urteil des 3. Senats des BGH vom 12.1.2017 – III ZR 312/16 – Anmerkung von Barbara Geiger, Kassel

Krankenversicherung: Rentner/Beitragsnachforderung/Verfassungsmäßigkeit

§§ 228, 237, 255 Abs. 2 S. 1 SGB V; § 51 Abs. 2 SGB I; Art. 20 Abs. 3 GG; § 242 BGB
Urteil des 12. Senats des BSG vom 31.3.2017 – B 12 R 6/14 R – ECLI:DE:BSG:2017:310317UB12R614R0 – Anmerkung von Dr. Klaus Peters, Halle (Saale)

Asylbewerberleistungsrecht: Grundleistung/Fehlende Mitwirkung/Existenzminimum

§ 1a Nr. 2 AsylbLG a. F.
Urteil des 7. Senats des BSG vom 12.5.2017 – B 7 AY 1/16 R – ECLI:DE:BSG:2017:120517UB7AY116R0 – Anmerkung von Prof. Dr. Constanze Janda, Speyer

Kurz notiert

Sozialrechtslehrertagung 2018

Die Sozialrechtslehrertagung 2018 zu dem Thema „Migration und Sozialstaat“ fand am 28. Februar und 1. März in Speyer statt. In seiner Eigenschaft als Prorektor der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften begrüßte Prof. Dr. Ulrich Stelkens die zahlreich erschienen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Prof. Dr. Constanze Janda, in deren kompetenten Händen die Tagungsorganisation vor Ort lag, sowie Prof. Dr. Ulrich Becker, Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Sozialrechtsverbandes, richteten eröffnende Worte an das Plenum.

Schrifttum

Sabine Knickrehm / Ralf Kreikebohm / Raimund Waltermann (Hg.): Kommentar zum Sozialrecht, 5. Aufl. 2017

Service

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2018.06
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 6 / 2018
Veröffentlicht: 2018-06-06
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006