• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 12/2014

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Jahresinhaltsverzeichnis 2014

Aufsätze

Die Aufgaben der Rentenversicherungsträger unter Berücksichtigung des § 30 SGB IV

Was Rentenversicherungsträger tun dürfen und was nicht, ist für die meisten ihrer Aktivitäten unproblematisch und unbestritten. Doch gibt es in Einzelfällen darüber immer wieder Meinungsverschiedenheiten etwa mit der Regierung oder mit den Aufsichtsbehörden. Eine Fülle von Fragen, auf die dieser Beitrag eine Antwort geben will.

Das BSG erschüttert die Alterssicherung der Syndikusanwälte

Mit drei Urteilen vom 3.4.2014 hat das BSG entschieden, dass Syndikusanwälte nicht von der Versicherungspflicht in der Gesetzlichen Rentenversicherung befreit werden können. Sie übten ihre anwaltliche Tätigkeit nur in ihrem Zweitberuf als Selbstständige, nicht aber in ihrer Beschäftigung für das Unternehmen aus und seien daher nicht „wegen“ dieser Beschäftigung Mitglieder der Rechtsanwaltskammer und des Anwaltsversorgungswerks. Die Entscheidung überzeugt nicht, sie wirft zudem komplizierte Fragen der Bestandskraft in der Vergangenheit erteilter Befreiungsbescheide und des Vertrauensschutzes der Betroffenen auf.

Zur Ermächtigung der Bundesregierung zur Einführung neuer Berufskrankheiten

Berufskrankheiten sind gemäß § 9 Abs. 1 Satz 1 SGB VII Krankheiten, die die Bundesregierung durch Rechtsverordnung (Berufskrankheiten-Verordnung, BKV) mit Zustimmung des Bundesrates als Berufskrankheiten bezeichnet und die Versicherte infolge einer den Versicherungsschutz begründenden Tätigkeit erleiden. § 9 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 1 SGB VII ermächtigt die Bundesregierung, in der Rechtsverordnung solche Krankheiten als Berufskrankheiten zu bezeichnen, die nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind.

Aufhebung und Sanktionsrechtsfolge

Ein erneuter Vorstoß des BMAS zur Reform des Sanktionsrechts nach dem SGB II bewegt derzeit die Gemüter. Der Aufsatz greift ein Rechtsproblem auf, das im Rahmen der aktuellen Reformbestrebungen Beachtung finden könnte. Für die geltende Rechtslage soll ein Stück Rechtssicherheit geschaffen werden.

Aktuelle Entscheidungen

Übersicht über die jüngste Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in Leitsätzen

Rechtsprechung mit Anmerkungen

Sozialhilfe: Erbenhaftung / Gesamtschuld

§ 102 SGB XII; § 92c BSHG; § 75 SGG; § 421 BGB
Urteil des 8. Senats des BSG vom 23.8.2013 – B 8 SO 7/12 R –
Anmerkung von Dirk Weber, Bielefeld

Rentenversicherung: Versicherungsbefreiung / Versorgungswerk

Art. 2 GG; §§ 1, 6 SGB VI; §§ 1–3, 12 BRAO
Urteil des 5. Senats des BSG vom 3.4.2014 – B 5 RE 13/14 R –
Anmerkung siehe Besprechungsaufsatz von Prof. Dr. Christian Rolfs, Köln, abgedruckt in diesem Heft S. 653 ff.

Service

Tagungshinweis

+++ 13. Kölner Sozialrechtstag: Perspektiven der pflegerischen Versorgung in Deutschland +++

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2014.12
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 12 / 2014
Veröffentlicht: 2014-12-04
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006