• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 05/2013

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Verrechnungsakte der Sozialleistungsträger im Insolvenzverfahren des Berechtigten

Nach § 94 InsO bleibt eine vor Eintritt des Insolvenzereignisses bestehende Aufrechnungslage dem Aufrechnungsberechtigten auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens erhalten. Ferner ist nach § 114 Abs. 2 InsO die Aufrechnung durch den aus einem Dienstvertrag Verpflichteten gegen eine daraus rührende oder an deren Stelle tretende Forderung statthaft, soweit sie für einen Zeitraum von höchstens zwei Jahren zurückreicht. Daraus ergibt sich die nachfolgend zu untersuchende Frage: Besteht auf Grund dieser Rechtslage die Befugnis zur Verrechnung durch Sozialleistungsträger (§ 52 SGB I) auch im Verbraucher-Insolvenzverfahren des zu Sozialleistungen berechtigten Arbeitnehmers?

Die rückwirkende Feststellung im Schwerbehindertenrecht

Der Aufsatz geht der Frage nach, ab welchem Zeitpunkt die behördliche Feststellung der Schwerbehinderung erfolgt, im Neunten Sozialgesetzbuch wird sie nicht explizit beantwortet.

Vom Railway Spine über Unfallnervosität und Unfallhysterie bis zur ICD-10

Karl Marx hat Friedrich Wilhelm Hegels Satz, alles geschichtliche Geschehen ereigne sich zwei Mal, um die Bemerkung ergänzt: Das zweite Mal als Farce. Vergleicht man die heute wieder stärkere Diskussion um psychische Schadensfolgen in der gesetzlichen Unfallversicherung mit der anfänglichen, erscheint jedoch, Karl Marx umkehrend, manches als Farce, was einstens gesagt.

Inhalt einer Rechtsbehelfsbelehrung

Ausgangspunkt des vorliegenden Beitrags zum erforderlichen Inhalt einer Rechtsbehelfsbelehrung bildet das Verwaltungs- und Gerichtsverfahren im Bereich des Sozialrechts, wobei auch andere Rechtsgebiete in die Betrachtungen einbezogen werden.

Aktuelle Entscheidungen

Übersicht über die jüngste Rechtsprechung – bearbeitet auf Grund der Presse-Vorberichte und der Presse-Mitteilungen der Gerichte

Rechtsprechung mit Anmerkungen

Beitragspflicht: Landwirt / Alg II-Empfänger

§§ 2, 3, 20 KVLG 1989; § 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V
Urteil des 12. Senats des BSG vom 27. 6. 2012 – B 12 KR 17/10 R –
Anmerkung von Prof. Dr. Dagmar Felix, Hamburg

Vertragsarztrecht: Wirtschaftlichkeit / Heilmittel

§ 106 SGB V; Heilmittel-Richtlinie
Urteil des 6. Senats des BSG vom 21. 3. 2012 – B 6 KA 18/11 R –
Anmerkung von Dr. Jan Moeck und Dr. Martin Stellpflug, Berlin

Sozialhilfe: Änderung Pflegestufe

§ 48 SGB X; §§ 61 ff. SGB XII; §§ 6 ff. HeimG
Urteil des 8. Senats des BSG vom 2. 2. 2012 – B 8 SO 5/10 R –
Anmerkung von Prof. Dr. Jens Löcher, Wiesbaden

Rentenversicherung: Beitragserstattung

§ 26 SGB IV; §§ 5 ff., 210 SGB VI
Urteil des 13. Senats des BSG vom 10. 7. 2012 – B 13 R 26/10 R –
Anmerkung von Rainer Liebich, Berlin

Rentenversicherung: Leistungsausschluss / Tötung auf Verlangen

§ 105 SGB VI; § 160a SGG
Urteil des 13. Senats des BSG vom 17. 4. 2012 – B 13 R 347/10 B –
Anmerkung von Peter-Bernd Lüdtke, Nienhagen

Kurz Notiert

Antwort auf die Herausforderung Demenz

Die demographische Entwicklung, konkret die Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung, wird von vielen begrüßt, die auch im hohen Alter noch gesund sind. Bisher 1,4 Millionen von der Demenzerkrankung betroffene Bürger, die in 70 Prozent aller Fälle von Angehörigen zu Hause betreut werden, blicken jedoch mit Sorge in die Zukunft, weil das Risiko, an Demenz zu erkranken, mit dem Alter steigt.

Service

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2013.05
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 5 / 2013
Veröffentlicht: 2013-05-06
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006