• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 02/2006

Inhalt

Inhalt

Aufsätze

Unfallversicherungsschutz bei Werbung und Kundendienst

Ist die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zur Sozialhilfe durch Hartz IV überholt?

Die Anwendbarkeit des § 200 Abs. 2 SGB VII während des sozialgerichtlichen Verfahrens – ein Scheinproblem?

Die eheähnliche Gemeinschaft im Sozialrecht

Aktuelle Entscheidungen

Aktuelle Entscheidungen

Übersicht über die jüngste Rechtsprechung – bearbeitet auf Grund der Presse Vorberichte und der Presse-Mitteilungen der BSG

Entscheidungsbesprechungen

1) Art. 3 Abs. 1, 20 Abs. 3 GG; § 9 SGB VII

1. Das Urteil des Bundessozialgerichts vom 30. September 1999 – B 8 KN 5/98 U R – verletzt die Beschwerdeführerin in ihrem Grundrecht aus Artikel 3 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 20 Absatz 3 des Grundgesetzes. Das Urteil wird aufgehoben. Die Sache wird an das Bundessozialgericht zurückverwiesen.

2. Die Bundesrepublik Deutschland hat der Beschwerdeführerin die notwendigen Auslagen zu erstatten.

(Beschluss der 3. Kammer des Ersten Senats des BVerfG vom 23. 6. 2005 – 1 BvR 235/00 – Anmerkung von Dr. Peter Becker, Kassel)

2) Art. 2, 3 GG; §§ 6, 231 SGB VI

Es ist nicht verfassungswidrig, dass freiwillige Mitglieder einer berufsständischen Kammer kein Recht auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung haben.

(Urteil des 12. Senats des BSG vom 9. 3. 2005 – B 12 RA 8/03 R – Anmerkung von PD Dr. Felix Welti, Frankfurt/Main)

3) § 36 ALG; § 38 SGB V

Die Erbringung von Haushaltshilfe durch einen außerlandwirtschaftlichen Träger der Krankenversicherung ist dann i. S. des § 36 ALG „kraft Gesetzes ausgeschlossen“, wenn weder § 38 Abs. 1 SGB V noch § 38 Abs. 2 SGB V i. V. m. der Satzung des betreffenden Krankenversicherungsträgers eine Leistungsgewährung vorsieht.

(Urteil des 10. Senats des BSG vom 16. 6. 2005 – B 10 LW 14/02 R – Anmerkung von Gerhard Zindel, Kassel)

4) §§ 58 Abs. 1 Nr. 4, 98 SGG; § 17a GVG

Ein Verweisungsbeschluss ist nicht bereits deshalb unbeachtlich, weil das Gericht aufgrund der ihm vorliegenden Unterlagen im Ergebnis zu Unrecht von einem Wohnsitz des Klägers (statt – wie zutreffend – im Ausland) in einem anderen deutschen Gerichtsbezirk ausgegangen ist (Abgrenzung zu BAG vom 11. 11. 1996 – r AS 12/96, AP Nr. 51 zu § 36 ZPO).

(Beschluss des 13. Senats des BSG vom 1. 6. 2005 – B 13 SF 4/05 S – Anmerkung von Hans-Peter Jung, Essen)

Zur Information

Tagungsbericht „Föderalismus und Sozialversicherung in Deutschland“

Schrifttum

Schrifttum

Veranstaltungshinweis

4. Kölner Sozialrechtstag

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2006.02
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 2 / 2006
Veröffentlicht: 2006-02-01
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006