• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 01/2009

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis/Impressum

Aufsätze

Fachbezogene Qualitätssicherung durch ärztliches Berufsrecht und Vertragsarztrecht

Die bestmögliche Qualität ärztlicher Tätigkeit ist eine selbstverständliche Voraussetzung für die medizinische Versorgung der Bevölkerung; dementsprechend stellt der Staat traditionell diesbezügliche Anforderungen in berufsrechtlichen Regelungen der Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung von Ärzten auf. Mit den Änderungen im berufsrechtlichen Weiterbildungsrecht erscheint das Problem der Beschränkungen ärztlicher Tätigkeit durch das Vertragsarztrecht in einem anderen, neuen Licht. Dieser Frage wird am Beispiel der MRT-Diagnostik durch Orthopäden bzw. („Voll-“)Radiologen nachgegangen.

Prozessuale Auswirkungen des kompetenz- und verwaltungsverfahrensrechtlichen Trennungsprinzips im AAÜG

Rentenverfahren mit Berührungspunkten zum AAÜG sind vielfach gekennzeichnet durch eine Trennung von Datenfeststellungsverfahren des Versorgungsträgers einerseits und Rentenleistungsverfahren des Rentenversicherungsträgers andererseits. Gegenstand des nachfolgenden Beitrags sind die sich aus dieser Zweigleisigkeit des Verwaltungsverfahrens ergebenden Auswirkungen auf das sozialgerichtliche Verfahren.

Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen

Zum 1. Juli 2008 hat eine neue Institution die gesundheitspolitische Bühne in Deutschland betreten: Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen. Geschaffen durch das „Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung“ (GKV-WSG vom 26.3.2007, BGBl. I S. 378 ff.) zum 1. April 2007, wird er über sämtliche Kassenarten (Allgemeine Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen u. a.) hinweg gemäß § 217a Abs. 1 SGB V von allen Krankenkassen gemeinsam als Körperschaft des öffentlichen Rechts gebildet.

Wer bestimmt den Sitz eines Sozialversicherungsträgers?

Der Autor untersucht anhand des vorrangigen Untersuchungsobjektes der gemeinsamen Unfallkasse nach § 116 SGB VII die Frage, wem die Kompetenz zur Bestimmung des Sitzes von Sozialversicherungsträgern zukommt. Damit einher geht ein intensives Beleuchten des Selbstverwaltungsrechts.

Aktuelle Entscheidungen

Übersicht über die jüngste Rechtsprechung – bearbeitet auf Grund der Presse-Vorberichte und der Presse-Mitteilungen der Gerichte

Rechtsprechung mit Anmerkungen

Sozialhilfe: Vermögen / Bestattungsvorsorge

§§ 90 f. SGB XII; §§ 88 f. BSHG
Urteil des 8. Senats des BSG vom 18. 3. 2008 – B 8/9b SO 9/06 R –
Anmerkung von Prof. Dr. Ernst-Wilhelm Luthe, Hagenohsen

Unfallversicherung: Beratung / ärztliches Gutachten / Gerichtsverfahren

Art. 2 GG; § 200 Abs. 2 SGB VII; § 76 SGB X; § 295 ZPO
Urteil des 2. Senats des BSG vom 5. 2. 2008 – B 2 U 8/07 R –
Anmerkung von Dr. Dirk Bieresborn, Darmstadt

Verfahrensrecht: Wiedereinsetzung / Verschulden Ehemann

§ 27 SGB X; § 4 Abs. 2 Satz 3 BErzGG

Urteil des 10. Senats des BSG vom 23. 1. 2008 – B 10 EG 6/07 R –
Anmerkung von Karl Friedrich Köhler, Kassel

Kurz notiert

„Wirtschaftlichkeit“ von Krankenhäusern

Seit mehr als drei Jahrzehnten fordert die Politik mehr „Wirtschaftlichkeit“ in der Krankenhausversorgung. Sie meint damit allerdings in erster Linie weniger Krankenhäuser, weniger Betten, weniger Ärzte und weniger Pflegekräfte. Für den Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen war das ein Grund, während eines Sozialen Forums in Düsseldorf am 7.11.2008 deutlich zu machen, dass weiteres „Kaputtsparen“ zwangsläufig in eine Sackgasse führen wird.

Schrifttum

Schrifttum

Marx, Absprachen der Arbeitsvertragsparteien zur Vermeidung einer Sperrzeit gemäß § 144 SGB III

Seiler, Grundzüge eines öffentlichen Familienrechts

Service

Tagungshinweis, Literaturhinweise, Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2009.01
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 1 / 2009
Veröffentlicht: 2009-01-12
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006