• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 08/2021

Editorial

Die Reform der Kinder- und Jugendhilfe

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Aufsätze

Die Gesetzliche Unfallversicherung in der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (Teil I)

Der Rechtsprechung des 2. Senats des BSG kommt im Recht der Gesetzlichen Unfallversicherung ein besonderer Stellenwert zu. Da der Gesetzgeber sich im SGB VII – anders als sonst im Sozialrecht – kleinteiliger Vorgaben enthält, entsteht bisweilen der Eindruck einer unberechenbaren Kasuistik (I.). Der vorliegende Beitrag versucht deshalb, die den Einzelfallentscheidungen in der neueren Rechtsprechung des BSG zum SGB VII zugrunde liegenden Wertentscheidungen herauszuarbeiten. Dabei wird (unter II.) das Verhältnis des BSG zum Gesetzgeber thematisiert, der Kritik des 2. Senats, etwa bei der sog. Wirbelsäulen–BK Nr. 2108, oftmals negiert, obwohl er – wie die Reaktion auf die Rechtsprechung zur Anhörung zeigt – durchaus zu schnellen Reaktionen in der Lage ist.

Der Landesrahmenvertrag über die Eingliederungshilfe (§ 131 SGB IX) – Ein Diskussionsansatz

Mit der Überführung des Rechts der Eingliederungshilfe aus dem SGB XII in den zweiten Teil des SGB IX wurden dort auch vertragsrechtliche Steuerungsinstrumente verortet, die die Rechtsbeziehungen zwischen den Trägern der Eingliederungshilfe einerseits und den Leistungserbringern andererseits regeln sollen. Eines dieser Instrumente ist der in § 131 SGB IX geregelte Landesrahmenvertrag. Nach § 131 Abs. 1 Satz 1 SGB IX schließen die Träger der Eingliederungshilfe auf Landesebene mit den Vereinigungen der Leistungserbringer gemeinsam und einheitlich Rahmenverträge zu den schriftlichen Vereinbarungen nach § 125 SGB IX ab.

Die Sozialgerichtsbarkeit und die Sozialverwaltung in der Pandemie

Die Covid-19-Pandemie und die zu ihrer Bekämpfung und Prävention ergriffenen Maßnahmen haben viele Lebensbereiche beeinflusst. Gegenstand des Forschungsprojekts „Arbeits- und Sozialgerichte und die Sozialverwaltung in der Pandemie“ ist, ob und wie auch unter schwierigen Bedingungen der Zugang zu und der Konflikt über Sozialleistungen in einem rechtsstaatlichen Verfahren organisiert werden konnte. Im Folgenden werden ausgewählte Ergebnisse berichtet, die im Schwerpunkt die Sozialgerichtsbarkeit betreffen. Über videotelefonische Gerichtsverhandlungen wird in einem weiteren Beitrag im nächsten Heft berichtet werden.

Religionsfreiheit und Sozialleistungserbringung

Die Sozialgerichtsbarkeit hatte bereits in der Vergangenheit eine Einwirkung der verfassungsrechtlich geschützten Religionsfreiheit auf die Erbringung und Ausgestaltung von Sozialversicherungsleistungen abgelehnt. Nunmehr hat sie diese Sicht auch auf Obliegenheitsverletzungen im Zusammenhang mit der elektronischen Gesundheitskarte erstreckt. Betroffen sind fromme Gläubige ebenso wie Wutbürger, Frauen mit züchtigem Kopftuch und auch ein Versicherter mit Weihnachtsmannmütze.

Aktuelle Entscheidungen

Aktuelle Entscheidungen

Übersicht über die jüngste Rechtsprechung des Bundessozialgerichts – bearbeitet auf Grund der Terminvorschau und des Terminberichts

Rechtsprechung mit Anmerkungen

Krankenversicherung: Einstellung Grundsicherungsleistung / Prüfkompetenz Krankenkasse / Auffangpflichtversicherung

§ 5 Abs. 1 Nr. 13, Abs. 8a Satz 2 SGB V
Urteil des 12. Senats des BSG vom 7.7.2020 – B 12 KR 21/18 R –
ECLI:DE:BSG:2020:070720UB12KR2118R0 –
Anmerkung von Dr. Martin Schiffner, Hamburg

Krankenversicherung: Nutzenbewertung / Neuer Wirkstoff / Schiedsverfahren

§ 35a Abs. 8 Satz 1 SGB V; Art. 19 Abs. 4 und Art. 12 Abs. 1 GG
Urteil des 3. Senats des BSG vom 10.9.2020 – B 3 KR 11/19 R – ECLI:DE:BSG:2020:100920UB3KR1119R0 –
Anmerkung von Dr. Andreas Penner, Düsseldorf

Sozialhilfe: Bestattungskosten / Erbengemeinschaft / Nachgezahltes Pflegegeld

§§ 74, 19 Abs. 3, 19 Abs. 6, 90 Abs. 1 SGB XII; §§ 1931, 1968 BGB
Urteil des 8. Senats des BSG vom 11. 9. 2020 – B 8 SO 8/19 R – ECLI:DE:BSG:2020:110920UB8SO819R0 –
Anmerkung von Roland Rosenow, March

Kurz Notiert

Kurz Notiert

Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht Prof. Dr. Peter Becker in den Ruhestand getreten.

Service

Gesamtschau

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1864-8029.2021.08
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1864-8029
Ausgabe / Jahr: 8 / 2021
Veröffentlicht: 2021-08-02
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2006

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006