• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 03/2008

Editorial

Neue Anforderungen durch zunehmende Internationalisierung

Inhalt/Impressum

Inhalt/Impressum

Service

ESVnews

Strategien, Analysen, Empfehlungen

Wertorientierter Unternehmensverkauf aus der Insolvenz

Die Veräußerung eines in die Insolvenz geratenen Unternehmens im Zuge der übertragenden Sanierung ist nach wie vor die am häufigsten durchgeführte Verwertungsform in der Insolvenzpraxis. Durch die Abwicklung eines Unternehmensverkaufs im Rahmen eines strukturierten M&A-Prozesses lässt sich der Ausgang des Verfahrens für die Verfahrensbeteiligten positiv beeinflussen. Dieser Beitrag verdeutlicht den Mehrwert von strukturierten Verkaufsprozessen, erläutert die Überlegungen zur Planung eines erfolgversprechenden M&A-Prozesses und nennt wichtige Erfolgsfaktoren für die Durchführung.

Stand des Risikomanagements in deutschen KMU

Im deutschen Mittelstand ist der Einsatz von Risikomanagementsystemen noch nicht sehr weit fortgeschritten. Mögliche Gründe sind vor allem in den zusätzlichen Kosten für die Konzeption und Implementierung zu suchen sowie in dem notwendigen Zeitbedarf, der angesichts fehlender Humanressourcen in KMU eine kritische Barriere darstellt. Trotz der weitgehend fehlenden direkten gesetzlichen Verpflichtung zum Risikomanagement sind die deutschen KMU vor dem Hintergrund aktueller Marktentwicklungen (Stichwort Rating) aufgefordert, sich intensiver denn je mit einem aktiven Risikomanagement zu befassen. Dieser Beitrag stellt auf der Suche nach effizienten und praxisgerechten Lösungen (Best Practices) für KMU empirische Untersuchungen aus den Jahren 2000–2006 vor und vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Schlussfolgerungen.

Zum Insolvenzstatut einer ausschließlich in Deutschland tätigen Limited

Die durch den EuGH geforderte Bestimmung des Mittelpunkts der hauptsächlichen Interessen nach objektiven und zugleich für Dritte feststellbaren Kriterien schränkt die Möglichkeit der Flucht vor dem deutschen Insolvenzrecht deutlich ein. Es reicht nicht aus, dass die flüchtende Gesellschaft ihren satzungsmäßigen Sitz nach England verlegt, dort aber keiner wirtschaftlichen Tätigkeit nachgeht. Allerdings muss sich der englische Gesetzgeber fragen lassen, ob das von ihm geschaffene Out-of-Court-Appointment, bei dem das englische Registergericht nach bloßer kursorischer Kontrolle auf Vollständigkeit und ohne jede weitere Prüfung die von der das Insolvenzverfahren beantragen den Gesellschaft vorgeschlagenen Personen zu Insolvenzverwaltern beruft, Betrügereien/Betrügern nicht Tür und Tor öffnet. Vor dem Hintergrund der insoweit bestehenden Verlockungen ist im Hinblick auf die europäische Integration dringender Handlungsbedarf anzumelden.

Praxisforum, Fallstudien, Arbeitshilfen

Krise durch Pfadabhängigkeit? – Sanierung durch Pfadbruch!

Anhand eines Fallbeispiels wird gezeigt, welchen Beitrag die in der Betriebswirtschaftslehre aktuell diskutierte und viel beachtete Theorie der Pfadabhängigkeit für die Sanierungs- und Beratungspraxis leisten kann. Gerade in Krisenzeiten halten Unternehmer an erfolgsbewährten strategischen und operativen Handlungsmustern fest, wodurch sie die Krise verschärfen. Konsequenz des Ansatzes ist, dass die Sanierung des Unternehmens nur dann gelingen kann, wenn die Krisenpfade durchbrochen werden.

Eigenkapital als Schutz gegen die Insolvenzanfälligkeit deutscher Unternehmen

Etwa seit 2004 geht die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland zurück. Eine zentrale Gemeinsamkeit der in die Insolvenz geratenen Unternehmen bleibt jedoch: Die Unternehmen besaßen zu wenig Eigenkapital, um gegen die Widrigkeiten des Geschäftslebens, zum Beispiel Zahlungsausfälle und Nachfrageeinbruch, gewappnet zu sein.

Neue Herausforderungen und Konzepte für die Bewältigung von Unternehmenskrisen

Vor besonders aktuellem Hintergrund fand am 7. 3. 2008 in Bonn der 7. Expertendialog des BDU-Fachverbands Sanierungs- und Insolvenzberatung statt. Denn wenige Tage zuvor hatte sich das IDW mit der Überarbeitung seines FAR-Fachgutachtens (Empfehlungen zur Erstellung von Sanierungskonzepten) beschäftigt. Einzelne Referenten hatten bereits Einblick und konnten daher die Neuerungen in ihre Ausführungen einfließen lassen. Dies betrifft nachfolgend insbesondere den Abschnitt über das Krisenmanagement in der Sanierungspraxis. Ein weiteres besonders wichtiges und deshalb hier ausführlich präsentiertes Tagungsthema war die Haftung des Sanierungsberaters.

Von der KSI-Redaktion für Sie nachgefragt: Unternehmen in der Krise: Welche Rolle spielen Emotionen bei Entscheidungen über Fakten?

Report, Rechtsprechung, Hinweise

Aktuelle Rechtsprechung zur Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzpraxis

Wirtschaftliche Krisen ereignen sich regelmäßig vor einem komplexen rechtlichen Hintergrund. Die zu beachtenden Vorschriften sind über verschiedene Gesetze verteilt, zudem oft unklar und befinden sich in einer permanenten „Überarbeitung“ durch die Rechtsprechung. Die maßgebende Rechtslage und ihre Entwicklung durch die Rechtsprechung im Blick zu behalten, stellt hohe Anforderungen insbesondere an Berater. Diese Kolumne wirft – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – ein Schlaglicht auf besonders bedeutsame Entscheidungen der jüngeren Zeit.

Neues aus Gesetzgebung und Verwaltung

+++ EU-Vorschläge zur Verringerung der Verwaltungslasten für Unternehmen +++ EU-Kommission: Vereinfachungsvorschläge für KMU +++ Verbraucherkreditrichtlinie verabschiedet +++ Mediation bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten +++ BMF zur Besteuerung bei Liquidation +++ Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) +++

Daten & Fakten aus der Wirtschaft

+++ Zukunftscheck Mittelstand: Immaterielle Werte in kleinen und mittleren Unternehmen +++ Gläubigerschutz im HGB? +++ Neues Zertifizierungsverfahren für Insolvenzverwalter +++ Private Equity in Familienunternehmen: Studie zu Erfahrungen mit Minderheitsbeteiligungen +++ IDW-Prüfungsstandard zur Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit +++

Service, Literatur, Veranstaltungen

Umfeldinformationen zur Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung

+++ KSI-Büchermarkt (93) +++ Nachruf (93) +++ Zeitschriftenspiegel (94/95) +++ KSI-Vorschau (95) +++ Veranstaltungen (96) +++
DOI: https://doi.org/10.37307/j.1868-7784.2008.03
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1868-7784
Ausgabe / Jahr: 3 / 2008
Veröffentlicht: 2008-05-06
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2005

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005