• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der aktuellen Ausgabe 01/2017

Inhalt

Inhaltsverzeichnis/Impressum

Aufsätze

Theologische Überformung des Narrenschiffs – Geiler von Kaysersberg und die sogenannte ‘Interpolierte Fassung’

Johannes Geiler von Kaysersberg gilt als einer der bedeutendsten Prediger in der Übergangszeit vom ausgehenden Mittelalter zur Frühen Neuzeit. In den Jahren 1498 bis 1499 predigte er im Straßburger Münster u.a. über Sebastian Brants ‘Narrenschiff’; diese religiösen Auslegungen vorwiegend weltlicher Themen trafen als ‘Narrenschiff’-Predigten auf ein breites Publikum. Die Vorlagen zu Geilers ‘Narrenschiff’-Predigten scheinen mannigfaltig gewesen zu sein; offensichtlich schöpfte er aus einem ‘Kaleidoskop’ moraltheologischer und moralphilosophischer Inhalte.

Auf der Suche nach Hans Sachs’ verschollenem Kriegsämterbuch

Zwischen 1560 und 1587 brachte der Frankfurter Verleger Sigmund Feyerabend über 40 Figurenbände auf den Markt. Zwei dieser reich illustrierten und mit Verstexten versehenen populären Bücher in Quart oder Oktav beruhten auf Zusammenarbeit mit Hans Sachs als Textverfasser und Jost Amman als Illustrator: das ‘Ständebuch’ und ein ‘Kriegsämterbuch’. Im Gegensatz zum ‘Ständebuch’ ist es um unsere Kenntnis des ‘Kriegsämterbuchs’ schlecht bestellt, denn die handschriftliche Textfassung ging mit Hans Sachs’ 17. Spruchgedichtbuch verloren, und das einzige bekannte Exemplar der vermutlich 1565 erschienenen Druckausgabe ist seit Ende des 2. Weltkriegs verschollen.

Holy Words and Low Folly in A Midsummer Night’s Dream

This essay offers a re-interpretation of the Dream’s central religious allusion, the echo of 1 Corinthians 2.9-10 in Bottom’s ‘vision’ speech. It is argued that the speech’s signification must be understood as contextualized by the utilization made of holy reference throughout the Dream. To this end the text highlights a number of religious allusions (some previously unremarked), and demonstrates the nature of these appropriations as offering dislocation to the references’ sacred indication.

The Romance of Certain Old Texts: Henry James and Shakespeare

In “The Romance of Certain Old Clothes”, an early tale of Henry James’s, two sisters bear the names of young Shakespearean heroines. Biographical critics have seen in their rivalry a reflection of the author’s relations with his brother William. This essay is more interested in the clothes, and the fears and desires to which they give rise. The sisters’ antagonism provides the model for a debate that runs through James’s thinking about property, legacy and memory: on the one hand a dream of total control, on the other of wholesale dispersal. If the violence with which this early tale ends is unusual for James, the threat of it is never absent, and this is a key to the way Shakespeare works in his imagination, that he is often associated with injury, especially in Othello and Hamlet.

Versions and Versioning: A Critical Archive of D. H. Lawrence

The essay gives an account of the dealings of the editors of the Cambridge University Press Works of D. H. Lawrence series with the archive of Lawrence manuscript and other materials distributed in special collections of libraries around the world, collected mainly from the 1950s as his star began to rise. The essay considers the recent arguments of Suzanne Bost, making use of Jacques Derrida’s argument in his essay “Archive Fever”, about the inevitably preconditioned interpretation of archival materials (Derrida) and the need to give them air before settling into a program of editorial or other analysis (Bost).

From the Pueblos to Cambridge: Lawrence’s Mornings in Mexico and Other Essays

Mornings in Mexico and Other Essays provides striking individual examples of the creative process that emerged throughout the work on the Lawrence Cambridge edition – Lawrence’s characteristic method of revising himself through successive writings. (See Paul Eggert’s “Versions and Versioning” elsewhere in this issue.) The recent Cambridge volume brings together all the essays Lawrence wrote in America (and later) about Southwestern and Mexican Indians, allowing a spacious look at this oeuvre. Following the links and the differences from essay to essay reveals another kind of “difference” – that is, Lawrence’s developing ideas on “cultural difference”. Some of these essays have been among his most controversial or overlooked; their texts have often contained editorial corruptions that altered them; and they were scattered for years in Mornings in Mexico, the Phoenix and early letter volumes, and elsewhere, so that readers often viewed them in partial forms and in isolation from each other.

Geteiltes Spiel Metapoetische Überlegungen zu Miguel de Cervantes’ Novelle El amante liberal

Die Novelas Ejemplares des Miguel de Cervantes zeichnen sich besonders durch ihre Vielfalt aus, ihr Charakteristikum scheint die Vielfalt in der Regelhaftigkeit auf unterschiedlichen Ebenen zu sein. Im Sinne der im Vorwort eingeführten «mesa de trucos» zeigt Cervantes mittels der Fiktion, wie das Individuum «sin daño del alma ni del cuerpo» Lücken innerhalb eines vermeintlich starren Systems ausfindig machen und nutzen kann. Eines der Systeme, mit dem Cervantes sich spielerisch in seinen Novellen auseinandersetzt, ist die Regelpoetik. Die kritische Reflexion, der Cervantes die Gattungen unterzieht, zeigt dabei zumeist, wie groß die Flexibilität ist, die auch diesen Systemen inhärent ist.

Diderot face aux barbares

Cet article examine l’approche que Diderot fait des notions de « barbare » et de « barbarie » dans son œuvre. L’attitude de Diderot sur ces points est complexe, et l’article examine plus particulièrement trois points : la relation paradoxale entre civilisation et barbarie, et l’influence de Montaigne sur Diderot (l’Europe « civilisée » est plus « barbare » que les sociétés dites « barbares », qui sont en fait plus proches de la nature); la relation paradoxale entre Diderot et Catherine II (libératrice ou despote ? Comment « civiliser » la Russie ?); le paradoxe qui fait que les temps « barbares » sont plus favorables à la poésie que ceux de l’Europe « civilisée » des Lumières.

Transversale Impulse

Im folgenden Beitrag geht es um das essayistische Werk von Juan Goytisolo und dessen Zusammenhang mit drei einflussreichen Diskursen des 20. Jahrhunderts: dem Diskurs des Franquismus, dem Diskurs der Moderne und dem der Postmoderne. Meine Analyse wird sich an drei Fragestellungen orientieren: (1) Bei welchen Konzepten setzt Goytisolos Kritik an? (2) Mit welchen sprachlich-argumentativen Mitteln destabilisiert er die jeweilige diskursive Ordnung? Und (3) zu welchen alternativen Konzepten und Handlungsimpulsen führen seine Überlegungen? Es geht also um die Strategien der Kritik, die zur Anwendung kommen, und um die Position der Essays im Feld der Diskurse.

«La disparition de l’enfant» oder: Die Narbe der Kindheit

Der Titel von Georges Perecs 1975 erschienenem, aus autobiographischen und fiktionalen Fragmenten zusammengesetzten Text scheint zunächst eine Kindheitserzählung zu versprechen. Insofern der Text dann aber zum einen nicht ein, sondern mindestens zwei Ich inszeniert, die ihre Geschichte zu erzählen beginnen, zum anderen die Erzählung der Kindheit gerade verweigert, da keine Kindheitserinnerungen existierten, weist er auf die Gattung der Kindheitserzählung selbst hin, die dort, wo es um eine von der Shoah gezeichnete Kindheit geht, zu einer Unmöglichkeit wird. An deren Stelle setzt Perecs W ou le souvenir d’enfance, wie die hier vorgeschlagene Lektüre zeigt, einen Text, der weder beschönigt noch verschweigt, sondern die Narbe, die geschlossene und gleichwohl sichtbare Lücke, zu seinem Erzählprinzip macht.

Kleinere Beiträge

Cherubinische Marienmystik bei Angelus Silesius

Angelus Silesius entwickelt in seinem ‘Cherubinischen Wandersmann’ eine besondere Marienmystik, die mit der Muttergotteswerdung der Menschenseele weit über die gewöhnliche Marienverehrung hinausgeht, bei aller Kühnheit des sprachlichen Ausdrucks jedoch nicht in Widerspruch zur zentralen Gottesmystik gerät, sondern als eigene Form der unio mystica erscheint.

A New Edition of Henry James’s The Portrait of a Lady

The new volume of “The Cambridge Edition of the Complete Fiction of Henry James”, containing The Portrait of a Lady, is reviewed, especially its genesis, unconventional choice of copy text, its full textual notes, explanatory notes and appendices.

Plaudereien über Voltaire – zwei Miszellen

Wohl nicht zuletzt durch die Sitzstatue des alternden Aufklärers von Houdon ist Voltaire als so etwas wie ein Hagestolz in die Geschichte eingegangen. Die wenigsten wissen, dass er die längste Zeit seines Erwachsenen-Daseins in einem ehe-ähnlichen Verhältnis mit seiner Nichte, Madame Denis, zugebracht hat, das nur deswegen in seinem wahren Charakter verheimlicht wurde, weil es als Inzest galt.

Besprechungen / Allgemeines

Nicola McLelland: German through English Eyes: A History of Language Teaching and Learning in Britain 1500-2000 (Fremdsprachen in Geschichte und Gegenwart, 15).

This is a comprehensive overview of the development of German language teaching in Britain, a learned, detailed, fascinating tour through five centuries. To take first its readership: beyond the sub-set of German teachers who are interested in the history of language teaching in their subject – and the ‘massive response’ to the author’s radio broadcast suggests that this may not be as limited a group as one might think – where else will a book as well written as this find readers? Two potential fields come to mind: British social history and gender studies.

Paul Kahl: Die Erfindung des Dichterhauses. Das Goethe-Nationalmuseum in Weimar. Eine Kulturgeschichte.

Rund 150.000 Menschen besuchen jährlich Goethes Wohnhaus in Weimar und auch andernorts verzeichnen Gedenkstätten, die in ehemaligen Wohn- oder Geburtshäusern prominenter Dichter, bildender Künstler, Komponisten, Politiker oder Gelehrter eingerichtet wurden, regen Zulauf. Im besten Fall lassen sich in diesen Häusern die ursprünglichen Lebensräume und Arbeitsorte in ihrem (weitgehend oder teilweise) originalen Zustand – quasi ‘eingefroren’ oder ‘verdichtet’ – besichtigen, wie etwa im Fall der Häuser/Wohnungen von Bertolt Brecht, Anna Seghers, Victor Hugo, Virginia Woolf, Claude Monet, Franz von Stuck, Franz Liszt oder Guiseppe Verdi.

Carl Schurz. Lebenserinnerungen. Mit einem Essay von Uwe Timm. Ed. Daniel Göske. Eine gemeinsame Veröffentlichung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Wüstenrot Stiftung.

Die von Carl Schurz (1829-1906) nur wenige Jahre vor seinem Tod am 14. Mai 1906 in New York niedergeschriebenen Lebenserinnerungen sind ein ungewöhnlich fesselndes historisches wie auch literarisches Dokument des deutsch-amerikanischen Politikers. Es ist charakteristisch für den Verlauf seiner aktiven internationalen Laufbahn, dass er seinen spannenden Rückblick bis auf das Jahr seiner Emigration (1852) in deutscher, danach in englischer Sprache abfasste und die nachträgliche Übersetzung ins Deutsche seiner Tochter und einer weiteren Mitarbeiterin überlassen musste.

Besprechungen / Germanisch und Deutsch

Lena Modrow: Wie Songs erzählen. Eine computergestützte, intermediale Analyse der Narrativität.

Englischsprachige Popsongs sind narrativer als deutschsprachige. Zu diesem Ergebnis kommt Lena Modrow in ihrer Dissertation, die nun unter dem Titel ‘Wie Songs erzählen. Eine computergestützte, intermediale Analyse der Narrativität’ im Peter-Lang-Verlag vorliegt. Modrow hatte, so sagt sie im Vorwort, einst gegenüber ihrem späteren Doktorvater das Gegenteil behauptet und war so zu ihrem Promotionsthema gekommen. Dass sich ihre Anfangsvermutung am Ende nicht bestätigte, ist möglicherweise schade für geschichtsverliebte Deutsch-Pop-Hörer, aus narratologischer Sicht jedoch hat die Arbeit einige beachtenswerte Einsichten zu bieten.

Besprechungen / Englisch und Amerikanisch

Medieval into Renaissance. Essays for Helen Cooper. Ed. Andrew King, Matthew Woodcock.

This collection of twelve essays by scholars taught and supervised by Helen Cooper derives its name from her first monograph, Pastoral: Medieval into Renaissance, in 1977. It is a programmatic title because it implies continuity, inheritance, and preservation as well as memory, rather than transition or novelty. As the two editors profess: “The recognition that medieval and Renaissance studies entail tracing patterns of both continuity and change, looking both backwards and forwards, and paying attention to specificities of genre, region, class, language and medium, places a particular premium upon the micro-historical approach and individual case-studies...”.

The Bedford Shakespeare, Based on the New Cambridge Shakespeare Edition. Ed. Russ McDonald and Lena Cowen Orlin.

Reaching almost two thousand pages and priced at $ 84.99 (app. 77.00 €), this onevolume edition of Shakespeare’s twenty-five “most frequently taught plays” (none of his poems are included) may seem a little intimidating at first sight. Statistically, and as opposed to their North American counterparts, European students tend to go more for (cheaper) individual play volumes, but the trend is changing, and the Bedford Shakespeare, which in fact offers very good value for money, may help modify those habits. This edition is clearly aimed at the (North American) undergraduate market, although it may well appeal to other markets too.

Adam G. Hooks: Selling Shakespeare. Biography, Bibliography, and the Book Trade.

Montaigne’s comment that “I and my book are one” could apply to Adam Hooks’s argument in Selling Shakespeare (although not in the way that Montaigne meant). As Hooks explains, this is “a story about how books and the booktrade shaped Shakespeare’s life and afterlife”. His story inverts the conventional narrative, exploring not what Shakespeare’s reputation did for stationers, but how stationers created Shakespeare’s reputation.

Alessandro Serpieri: Shakespeare’s Drama in Poetry (SKENÊ: Theatre and Drama Studies, 2).

The late Alessandro Serpieri was a leading figure in Italian and international twentieth-century literary structuralism and semiology, especially as it deals with the English Renaissance. His translation of Shakespeare’s Sonnets into Italian (1991), complete with introduction and commentary, is a major contribution to the field of creative interpretation. The present collection of critical essays devoted to the Sonnets includes three seminal studies written over the years and first published in Italian: “Shakespeare’s Immortality Sonnets. An Agon against Time” (1975, 1998), “Sonnets 33 and 29. Conflict between Two Cultural Models” (1976, 1998) and “Shakespeare against Iago” (1994).

A Book of Homage to Shakespeare to Commemorate the Three Hundredth Anniversary of Shakespeare’s Death MCMXVI. Edited by Israel Gollancz. Reissued with a new introduction by Gordon McMullan to commemorate the Four Hundreth Anniversary of Shakespeare’s Death.

Anlässlich des 400. Todestages von William Shakespeare publizierte im April 2016 Oxford University Press einen Reprint von A Book of Homage to Shakespeare, das erstmals 1916 vom selben Verlag zu Ehren von Shakespeares dreihundertsten Todestages (23. April 1616) veröffentlicht worden war. Gedruckt wurden damals insgesamt 1250 Exemplare, wovon 1000 zum Verkauf angeboten wurden. Das Folio-Format zusammen mit dem Faksimile von Shakespeares Porträt aus der ersten Gesamtausgabe der Werke Shakespeares, der First Folio von 1623, verleiht der Anthologie besondere Autorität und erinnert bereits in der Aufmachung, aber auch in der inhaltlichen Konzeption an ähnliche Formen internationaler Ehrerbietungen, etwa an King Albert’s Book. A Tribute to the Belgian King and People from representative Men and Women throughout the World (London 1914).

John Beer: D. H. Lawrence – Nature, Narrative, Art, Identity.

With his D. H. Lawrence – Nature, Narrative, Art, Identity, John Beer, Emeritus Professor of English Literature at the University of Cambridge, sets out to offer, as the blurb on the back cover of his book argues, “a new interpretation of D. H. Lawrence’s works during his lifetime […] concentrating on his exceptionally acute powers of observation, both human and natural.” The volume is and subdivided into 16 chapters plus an introduction and an appendix; the chapters range from “Fresh Think ing at the Turn of the Century” via “Frieda von Richthofen and her Background” to “An Elusive Identity” and an appendix titled: “Lawrence’s Sexuality and his Supposed ‘Fascism’”. It reads well and is elegantly written, however it does contain typos and spacing errors which should not have escaped the proofreader.

Judith Ruderman: Race and Identity in D. H. Lawrence, Indians, Gypsies and Jews

Judith Ruderman’s book focuses on three types of “racial others”, two of which – the Gypsies and the Jews – have rarely been studied before in relation to D.H. Lawrence. Though it is a dense scholarly book including an 88-page-long critical apparatus, it reads easily. The unifying theme of its nine chapters, which might read as a series of separate articles, is Lawrence’s racial thought. In her long introduction, Ruderman, after stressing Lawrence’s many contradictions, carefully situates his argument for an intrinsic separation of the races and his tendency to stereotyping in the ideological context of the time.

Besprechungen / Romanisch

Alain Corbellari: Des fabliaux et des hommes. Narration brève et matérialisme au Moyen Âge. Genève

L’auteur qui, de toute évidence, connaît parfaitement les textes du genre littéraire en question (et bien d’autres), qui sait recourir de façon magistrale aux résultats de la recherche et maîtrise avec aisance la méthodologie de son métier, rassemble dans ce petit volume l’essence d’une dizaine d’articles publiés dans des revues spécialisées, les complétant à maints endroits pour arriver à une vue d’ensemble et en tirant des résultats dont l’impact herméneutique dépasse considérablement le sujet restreint de son étude.
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2003