• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 11/2023

Kurz informiert

Kurz informiert

+++ Hinzurechnung von Aufwendungen für die Überlassung von Ferienimmobilien zur Weiterüberlassung an Reisende +++ Ermäßigter Steuersatz bei der kurzfristigen Vermietung von Wohn- und Schlafräumen +++ Überforderungen aufgrund der Corona-Schlussabrechnungen +++ Kalkulationsirrtum bei Reisepreisen: Kein Anfechtungsrecht +++ Irreführende Werbung mit Hotelsternen +++ Unzureichende Erstversorgung eines Passagiers als Teil des Unfalls +++ Reiserücktrittsversicherung mit Bindung an Auskunft der angebotenen medizinischen Stornoberatung +++ Chancen des European Green Deal für die Tagungshotellerie +++

Steuern

Abgrenzung der Reisevorleistungen: Plädoyer für ein weites RVL-Verständnis

Die Margenbesteuerung hat sich als Sonderbesteuerungsform für alle Unternehmer, die extern Leistungen für den Konsum im Zusammenhang mit einer Reise einkaufen, trotz einigen Reformbedarfs seit ihrer Einführung im Jahr 1980 als im Wesentlichen praxisgerecht behauptet. Sie ist für den Handel von Reise(-vor-)leistungen (RVL) seit Dekaden bewährt, indem sie verfahrensvereinfachend zu einer fairen Umsatzsteuerallokation zwischen Zielgebieten (= Nichtabzugsfähigkeit der Vorsteuer auf vor Ort konsumierte Reisevorleistungen) und Quellmärkten (= Besteuerung lediglich der EU- Marge) führt.

Taxis, Trinkgelder und die (richtig fakturierte) Umsatzsteuer

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie eine korrekte Kleinbetrags-Rechnung für die Inanspruchnahme von Taxi- und Mietwagenfahrten aussehen muss, wenn der Fahrpreis qua Trinkgeldgewährung mehr oder minder großzügig aufgerundet wird? In der Sache geht es darum, ob das Trinkgeld, mithin eine freiwillige und nicht zum vertraglich vereinbarten Leistungsentgelt zählende Zuwendung, zur umsatzsteuerlichen Bemessungsgrundlage gehört oder nicht.

Vorsteuerabzug bei Betriebsveranstaltungen

Mit dem nahenden Jahresende stehen Betriebsveranstaltungen in Form von Weihnachtsfeiern vielerorts bevor. In einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 10.5.2023 hat der BFH seine Rechtsprechung zum Vorsteuerabzug bei Betriebsveranstaltungen fortgesetzt: Demnach scheidet der Vorsteuerabzug aus, sofern die (umsatzsteuerliche) Freigrenze i. H. von 110 € überschritten wird. Bei der Ermittlung dieser Freigrenze sind auch die Kosten für den „äußeren Rahmen“ der Betriebsveranstaltung zu berücksichtigen, wenn es sich umsatzsteuerlich um eine einheitliche Leistung handelt.

Recht

Unfallverletzung im Urlaub und Haftung bzw. Verkehrssicherungspflicht des Reiseveranstalters

Bei Pauschalreisenden herrscht regelmäßig wegen des für die Pauschalreise sehr weitgehenden Verbraucherschutzes die Auffassung vor, dass der Reiseveranstalter mit dem Reisevertrag quasi einen „Vollkasko-Schutz“ versprechen würde und er grundsätzlich für alle Beeinträchtigungen und Unzuträglichkeiten, welche diesem Reisenden während der Reise zustoßen, immer und umfangreich zu „haften“ hätte. Dem ist jedoch nicht so.

Zweckentfremdung einer Wohnung bei Nutzung durch Feriengäste?

Bei der Vermietung von Mietwohnungen über Online-Portale besteht das Risiko, dass die tatsächliche Nutzung des Wohnraums von der genehmigten abweicht und eine Zweckentfremdung vorliegt. In einem aktuellen Rechtsfall wurde eingeordnet, ab wann eine kurzfristige Weitervermietung schädlich bzw. noch unschädlich ist.

Service

Impressum

Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 1868-7881
Ausgabe / Jahr: 11 / 2023
Veröffentlicht: 2023-11-15
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2005

Jahrgang 2024
Jahrgang 2023
Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005