• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 12/2012

Inhalt/Editorial

Inhaltsverzeichnis / Editorial

Jahresinhaltsverzeichnis 2012

Aktuelles

Aktuelles

+++ Arbeitsschutz Aktuell erfolgreich in Augsburg zu Ende gegangen: Zusammenspiel von Technik und Kommunikation als zwingende Voraussetzung eines effektiven Arbeitsschutzes! +++ Warnungen und Rückrufe von Produkten +++ Europäische Arbeitsschutzagentur: Online-Instrument für die Gefährdungs beurteilung entwickelt sich immer besser +++ DGUV: Zahl der Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr 2012 gesunken +++ Aktion „Hat‘s geklickt?“ bleibt in der Erfolgsspur: Zahl der angegurteten Fahrer im Nutzfahrzeug steigt +++ DVR: Herbst- und Winterzeit ist Unfallzeit +++ Kampagne „sicher mobil“: Bewusstsein geschärft und Know-how vermittelt – BGW und DRS setzen Engagement für sichere Mobilität fort +++

Fachbeiträge

Überlegungen zum Risikomanagement

Letztlich ist nur eines ganz sicher: der Tod. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb ist Sicherheit (Vermeidung von Unglück, Tod, aber auch Bankrott) in unserem Leben ein immer präsentes Thema: Die Bedrohungen sind allgegenwärtig und je nach Medienaufmerksamkeit auch in hohem Maße beunruhigend: Mehr als 200.000 Tote durch einen Tsunami, globale Erderwärmung (oder Abkühlung), Terrorgefahr und Rentenreform, Asbest in Gebäuden, eine winzige Menge Dioxin in einem Hühnerei oder Milliardenpleiten von Kreditinstituten. Überall lauern Gefahren und unser Leben kann nur unzureichend von einer immer größer werdenden Anzahl von Versicherungen geschützt werden.

Planung und Durchführung von Sicherungsmaßnahmen zum Schutz von Beschäftigten bei Arbeiten im Gleisbereich

Die nachfolgenden Ausführungen sollen einen groben Überblick über die Planung und Durchführung von Sicherungsmaßnahmen bei Arbeiten im Gleisbereich geben und sind daher stark vereinfacht. Interessierten empfehlen wir die Lektüre der Unfallverhütungsvorschriften der EUK (GUV V-D 33, GUV-R 2150, GUV-I 781) bzw. die Publikationen der EUK, vor allem „BahnPraxis“. Um die Philosophie der Gleisbaustellensicherung bei der DB AG zu erklären, wird im Nachfolgenden kurz auf das Arbeitsschutzgesetz und die Unfallverhütungsvorschriften der Unfallversicherungsträger eingegangen.

Der Elektromobilität gehört die Zukunft – der Arbeitsschutz ist schon heute gefragt

Klimawandel und knapper werdende fossile Brennstoffe haben die Entwicklung neuer Antriebstechnologien, wie Elektro- oder Hybridfahrzeuge, forciert. Hinter der hochpolitischen Thematik, die unter dem Begriff „Elektromobilität“ zusammengefasst wird, verbirgt sich weit mehr als eine neue Form der Antriebstechnik mit erhöhten elektrischen Gefährdungen. An welchen Stellen und in welchem Umfang Elektromobilität und Arbeitsschutz relevante Berührungspunkte haben und wo die Prävention der Unfallversicherung bereits heute gefragt ist, zeigt der folgende Beitrag.

Motivierende Maßnahmen für eine verbesserte Sicherheitskultur

Arbeitsbedingtes menschliches Fehlverhalten bei Lokführern und Bedienern von Anlagen können das Leib und Leben Dritter gefährden. Dabei basieren viele der Fehleinschätzungen auf Dilemmas, die der Betroffene im entscheidenden Moment nicht adäquat löst.

Passive und aktive Schutzbekleidung gegen Laserstrahlung (Teil 2 von 2)

Ziel der bereits in der Ausgabe 11/2012 der sis dargestellten Arbeiten ist die Bereitstellung von Prototypen sowohl für passive als auch für aktive Laserschutzbekleidungen und Schutzvorhänge. Die Schutzwirkung beruht auf der Vermeidung von Verbrennungen 2. Grades mittels Einhaltung des Stoll-Chianta-Kriteriums sowie von Strahlenschäden durch transmittierte Laserstrahlung infolge des Überschreitens des jeweiligen MZB Haut-Wertes.

BAuA-Mitteilung:
Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung aktualisiert / Organische Stäube können chronisch krank machen / 40 Jahre Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS)

Arbeitsschutz ist Chefsache, denn das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber, Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen zu beurteilen und erforderliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Mit dem aktualisierten Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Fachleuten das nötige Rüstzeug an die Hand, um die Gefährdungsbeurteilung sicher durchzuführen.

Produktbericht

Lärm messen im Vorbeigehen

Von Montage- und Wartungsarbeiten in Produktionsprozessen über Polizei- und Feuerwehreinsätze bis hin zur Tätigkeit auf Baustellen oder im Flughafen-Außenbereich – es gibt viele Arbeitsumgebungen, in denen Mitarbeiter ständig in Bewegung sind und zwischen verschiedenen (Lärm-)Arbeitsplätzen wechseln. Das vermindert nicht die Lärmbelastung, erschwert aber deren Messung.

Für die Praxis

Aus der Arbeit des Fachbereiches Persönliche Schutzausrüstungen (PSA):
Aktuelles aus dem Sachgebiet „Hautschutz“: Anforderungen an die Hautreinigung am Arbeitsplatz Teil 1/2

Die DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) hat ein Forschungsprogramm zur Reinigung der Hände am Arbeitsplatz gefördert, das inzwischen abgeschlossen ist (FP276 „In vivo – Evaluierung von Hautreinigungsprodukten“). Der Forschungsbericht steht zur Verfügung. Welche Fragen waren Anlass für dieses Projekt? Sind sie beantwortet oder bleiben noch Fragen offen?

Aus dem LASI:
Impulse für mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz gesucht!

Bereits zum dritten Mal findet der Wettbewerb zum Deutschen Arbeitsschutzpreis statt. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um eine Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Die Träger des Deutschen Arbeitsschutzpreises sind davon über zeugt, dass sich Arbeitsschutz und Prävention für die Beschäftigten, für das Unter nehmen und für die Volkswirtschaft auszahlen.

Aus der KomNet-Wissensdatenbank:
Zum Schwerpunktthema „Mobilität“

Bei Wegeunfällen besteht Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind die Berufsgenossenschaften bzw. Unfallkassen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.dguv.de.

Aus den Bundesländern:
Arbeitsschutz bei der Errichtung und dem Betrieb von Windkraftanlagen

Bei der Errichtung und dem Betrieb von Windkraftanlagen sind besondere Gesichtspunkte des Arbeitsschutzes zu beachten. Auch die Überprüfung der teilweise ungewöhnlichen „Arbeitsplätze“ ist für die Gewerbeaufsicht keine Standardaufgabe. Da in den nächsten Jahren die Anzahl derartiger Anlagen in Bayern deutlich erhöht werden soll, wird die Gewerbeaufsicht zunehmend gefordert sein.

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie:
GDA-Arbeitsprogramm leistet Beitrag zur EU- Gemeinschaftsstrategie, um Unfälle um 25 Prozent zu verringern

Mit dem Arbeitsprogramm „Sicher fahren und transportieren“ verfolgt die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) wichtige Arbeitsschutzziele. Zum einen sollen die Häufigkeit und Schwere von Arbeitsunfällen minimiert und hierbei psychische Fehlbelastungen einbezogen werden. Zum anderen gilt es, die systematische Wahrnehmung des Arbeitsschutzes im Unternehmen zu fördern.

Aus- & Weiterbildung

+++ „Ein Rettungswagen für Nico“ +++ Demografischer Wandel in der Logistikbranche: Modellprojekt „ipl“ +++ Vollzug und Beratung: Das Berufsbild der Aufsichtsperson bei den gewerblichen Berufsgenossenschaften +++

Veranstaltungskalender

Ausgewählte Termine 2013

Recht und Arbeit

+++ –Persönliche Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer sind auf der Homepage des Arbeitgebers zu löschen +++ Bewerber muss gesundheitliche Einschränkungen offenlegen +++ Infektion der Bandscheibe eines Bestatters keine Berufskrankheit +++

Aus der Industrie

+++ Verkehrssicherungspflicht gilt auch auf dem Betriebsgelände! +++ Weiterbildung für Berufskraftfahrer +++ Aufgeflogen: Etikettenschwindel bei Zurrgurten +++ Mit einem „Clip“ zu mehr Sicherheit +++

Medien: Buch & Bit

+++ BG ETEM: „Alles gecheckt“ +++ IFA: Sitzmemory am Busfahrerarbeitsplatz +++ Kompendium Ladungssicherung +++ Macht und Herrschaft +++ Das komplette Arbeitsrecht in einem Band – Rechtsstand 2012 +++

Testen Sie ihr Fachwissen:
Stolper-, Rutsch- und Absturzunfälle

Jedem von uns ist es schon zigmal passiert: Stolpern, Rutschen, Stürzen. Und zumeist gehen diese Zwischenfälle glimpflich ab, oft ohne, manchmal mit Bagatellfolgen. Aber es gibt auch die Fälle, in denen durch einen Sturz erhebliche gesundheitliche Schädigungen ausgelöst werden, die nicht selten auch bleibende Schädigungen nach sich ziehen.

kurz & bündig

Datenbanken / Recht / Richtlinien/Normen

Vorschau

Vorschau / Impressum

DOI: https://doi.org/10.37307/j.2199-7349.2012.12
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 2199-7349
Ausgabe / Jahr: 12 / 2012
Veröffentlicht: 2012-11-30
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004